Mein Bewertungssystem

Jeder Buchnerd bewertet seine Bücher mit einem anderen System und setzt verschiedene Schwerpunkte. Damit keine Missverständnisse entstehen, hier ein kurzer Überblick, wie ich meine gelesenen Bücher bewerte:

Wichtige Aspekte für meine Bewertung sind natürlich die Geschichte, die Charaktere und vor allem bei Thrillern die Spannung. Das Gesamtbild muss stimmig sein und wenn ein Punkt für mich nicht passt, werden Punkte (oder in diesem Fall Sterne) abgezogen.

Ich vergebe auch halbe Sterne, wenn ein Buch für mich nicht ganz die Kriterien für eine Wertung erfüllt, aber sehr nahe dran ist bzw besser als die etwas schlechtere Bewertung ist.

5 Sterne

Ein Highlight, an dem ich nichts oder nur sehr wenig auszusetzen habe.

4 Sterne

Ein Buch, welches ich gerne gelesen habe und sehr mag. Bei dem mich allerdings auch eine Sache gestört hat, sodass ich nicht die volle Punktzahl vergeben kann. Insgesamt aber ein gutes Buch, welches ich gerne weiterempfehle.

3 Sterne

Durchschnitt. Grundsätzlich ein solides Buch, bei dem ich mir aber denke „Kann man lesen, muss man aber nicht“.

2 Sterne

Ein Buch, das für mich zu viele Schwächen hat und welches mich überhaupt nicht begeistern konnte. Bei dem ich aber auch einen positiven Aspekt gesehen habe, weshalb es für mich keine Vollkatastrophe ist.

1 Stern

Ein Buch, bei dem für mich gar nichts stimmt. Die Charaktere sind mir zu platt, ihre Handlungen nicht nachvollziehbar und die Geschichte konnte mich generell überhaupt nicht packen.

Keine Wertung

Abgebrochene Bücher erhalten von mir keine Wertung. Ich schreibe auch keine Rezension über diese Bücher, erwähne aber im Lesemonat meine Gründe für den Abbruch.

Auch Klassiker bewerte ich nicht. Mir fällt es schwer diese Bücher zu bewerten, weil ich mich nicht für bewandert genug halte, um in diesem Genre Kritik auszusprechen. Deshalb wird es auch zu diesen Büchern keine Rezensionen geben, allerdings natürlich ein paar Worte dazu im Lesemonat.

Auch Biografien erhalten von mir keine Bewertung. Gerade was die Handlung angeht, weigere ich mich diese zu bewerten, da es nun mal wahre Begebenheiten sind und es mir nicht zusteht diese zu kritisieren. Eine Rezension könnte es dazu allerdings schon geben, in dem ich meine Eindrücke mitteile. Nur eben ohne abschließende Bewertung.