Rezension: „Basar der bösen Träume“ von Stephen King

IMG_20170707_140120

Verlag: Heyne
Seiten: 767
ISBN: 978-3-453-27023-7
Preis: 22,99 € (HC) / 12,99 € (TB)
Erscheinungsjahr: 2016

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört, was wieder einmal grandios von David Nathan vertont wurde.

Klappentext

Hier werden Albträume wahr

Abermals legt Stephen King, u. a. Träger des renommierten »O.-Henry-Preises«, eine umfassende und vielseitige Kurzgeschichtensammlung vor. Von den insgesamt 20 Storys wurden bislang erst drei auf Deutsch veröffentlicht. Die Originale erschienen teilweise in Zeitschriften; andere sind bislang gänzlich unveröffentlicht.

Nicht immer blanker Horror, aber immer psychologisch packend und manchmal schlicht schmerzhaft wie ein Schlag in die Magengrube – Geschichten, die uns einladen, Stephen Kings Meisterschaft im Erzählen aufs Neue beizuwohnen, oder, wie er selbst in seinem Basar der bösen Träume ausruft: »Hereinspaziert, ich habe die Geschichten eigens für Sie geschrieben. Aber seien Sie vorsichtig. Bestenfalls sind sie bissig und schnappen zu.«

Meinung

Die Kurzgeschichtensammlung besteht aus folgenden Geschichten:

  1.  Raststätte Mile 81
  2. Premium Harmony
  3. Batman und Robin haben einen Disput
  4. Die Düne
  5. Böser kleiner Junge
  6. Ein Tod
  7. Die Knochenkirche
  8. Moral
  9. Leben nach dem Tod
  10. Ur
  11. Herman Wouk lebt noch
  12. Ein bisschen angeschlagen
  13. Blockade Billy
  14. Mister Sahneschnitte
  15. Tommy
  16. Der kleine grüne Gott der Qual
  17. Jener Bus ist eine andere Welt
  18. Nachrufe
  19. Feuerwerksrausch
  20. Sommerdonner

In der Taschenbuch-Ausgabe gibt es noch eine weitere Kurzgeschichte namens „Keksdose“. Da ich das Hardcover besitze und das Hörbuch ebenfalls darauf basiert, kann ich dazu keine Angaben machen.

~ + ~ + ~ + ~

Eine Kurzgeschichtensammlung zu bewerten ist schwierig. Es kommt immer mal vor, dass einem ein paar der Geschichten nicht zusagen und auch bei „Basar der bösen Träume“ war das für mich der Fall. Doch die guten Geschichten haben ganz klar dominiert.

Zum Aufbau: Vor jeder Kurzgeschichte gibt es einen kurzen Text über die Hintergründe der Geschichte. Stephen King erläutert, wie er auf die Idee gekommen ist und gibt nebenbei interessante und manchmal auch witzige Anekdoten zum Besten, die mir wirklich gut gefallen haben.
Die Länge der Kurzgeschichten unterscheiden sich massiv. Manche Geschichten haben nur wenige Seiten, andere sind deutlich länger. Beispielsweise hat „Kleiner Böser Junge“ 62 Seiten, „Premium Harmony“ nur 20 Seiten.

Auch die Genre sind vielseitig – wie man es nicht anders von King kennt (in einer Anekdote erklärt er selbst, dass Genre ihm egal sind). Ein bisschen Horror, ein bisschen Mystery, Kuriose Geschichten, Geschichten die ans Herz gehen. Für jeden Geschmack ist etwas dabei.
Es gibt sogar kleine Hinweise auf einige seiner Bücher. So wird „Christine“ in „Raststätte Mile 81“ erwähnt und „Der dunkle Turm“ spielt eine Rolle in „Ur“. In „Blockade Billy“ hat sich King sogar selbst eingebaut und spielt dort eine kleine Rolle.

Insgesamt bin ich positiv überrascht von dem Buch, da ich zuvor eher spektipsch war, ob mir Kurzgeschichten wirklich zusagen. Doch King hat mich wieder einmal eines Besseren belehrt. Trotz der wenigen Seiten waren mir die Charaktere nahe, ich konnte eine Verbindung zu ihnen aufbauen und mitfiebern.

Von den 20 Geschichten haben mir nur 2 nicht zugesagt, die restlichen fand ich mindestens okay, viele aber auch sehr gut. Hier eine genaue Auflistung mit den einzelnen Bewertungen:

  • Raststätte Mile 81 – 4/5
  • Premium Harmony – 3/5
  • Batman und Robin haben einen Disput – 3/5
  • Die Düne – 5/5
  • Böser kleiner Junge – 5/5
  • Ein Tod – 3/5
  • Die Knochenkirche – 2/5
  • Moral – 5/5
  • Leben nach dem Tod – 3/5
  • Ur – 5/5
  • Herman Wouk lebt noch – 4/5
  • Ein bisschen angeschlagen – 4/5
  • Blockade Billy – 4/5
  • Mister Sahneschnitte – 4/5
  • Tommy – 2/5
  • Der kleine grüne Gott der Qual – 5/5
  • Jener Bus ist eine andere Welt – 3/5
  • Nachrufe – 5/5
  • Feuerwerksrausch – 4/5
  • Sommerdonner – 4/5

Fazit

Eine Kurzgeschichten-Sammlung, die durchaus lesenswert bzw hörenswert ist. Im Durchschnitt komme ich auf eine Bewertung von 3,85. Da mich die Sammlung positiv überrascht hat, werde ich das Ganze ein wenig aufrunden.

Bewertung: 4/5 Sternen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s